Die Sprache der Physik


Eine der dümmsten Aussagen ist dass die Mathematik die Sprache der Physik sei.
Die "Sprache der Physik" sind die physikalischen Gesetze.

Die Mathematik ist in der Physik genau so ein Werkzeug wie in der Technik oder wie in der Wirtschaft und wie sonst überall auch. Mit der Mathematik kann man Zusammenhänge wertmäßig beschreiben, wenn diese Zusammenhänge bereits bekannt sind, nicht mehr und nicht weniger. Das ist in der Physik nicht anders als in jeder anderen Disziplin auch. Das gerade in der Physik die Mathematik eine darüber hinausgehende Rolle haben sollte ist lachhaft.

Aus keiner Mathematik der Welt kann man z.B. die Hebelgesetze ableiten. Wohl aber kann man, wenn man die Hebelgesetze kennt und weiß dass sich die Kräfte umgekehrt zur Länge der Hebelarme verhalten, mit Hilfe der Mathematik diese Zusammenhänge wertmäßig berechnen. Daran ändert sich auch nichts wenn es sich um kompliziertere Zusammenhänge handelt. Wenn man diese Zusammenhänge kennt dann kann man die Mathematik dazu verwenden um diese Zusammenhänge zu berechnen, ganz gleich ob es sich um einen einfachen Zusammenhang handelt wie die Hebelgesetze oder um einen komplizierteren Zusammenhang.

Es bleibt daher die Frage warum dann von einigen "Experten" so gerne die Mathematik als Sprache der Physik hingestellt wird. Die Antwort ist einfach: In der sogenannten modernen Physik gibt es eine Reihe von Hypothesen die durch nichts bewiesen sind und nicht auf einen physikalischen Nachweis beruhen. Berechnen kann man dagegen was man mag, Mathematik ist geduldig. Weder gibt es für eine der beiden "Relativitätstheorien" noch etwa für die sogenannte "Unschärferelation" der Quantenphysik irgendeinen stichhältigen Beweis. Ein Beweis setzt schließlich voraus dass alles nachgewiesen ist und man nicht von hypothetischen Annahmen ausgehen muss. Daran ändert sich auch nichts wenn diese hypothetischen Annahmen als "Postulate" bezeichnet werden. Ein solches Wort mag zwar schön klingen, es sagt aber nichts.

Da man aber in beiden Fällen keinerlei Nachweis erbringen kann versucht man es halt so darzustellen als ob eine Berechnung mittels der Mathematik schon ein Nachweis wäre. Und dann verfällt man halt auf die "Argumentation" dass die Mathematik die Sprache der Physik wäre. Wo man keine Argumente hat da greift man halt zu Scheinargumenten. Aber in einigen Bereichen der "modernen Physik" bleibt auch nichts anderes übrig als auf Scheinargumente zurück zu greifen,  Scheinargumente müssen hier den Nachweis ersetzen.

Wer also in der Mathematik die Sprache der Physik sehen will der hat entweder nicht verstanden was Physik ist oder er hat nicht verstanden was Mathematik ist oder er hat beides nicht verstanden. Letzteres ist bei manchen "Experten" keine Seltenheit.

23. 1. 2016

Robert Markweger     rmw@markweger.at

Zurueck zum Anfang