Invarianz der Lichtgeschwindigkeit


Warum beweisen die Physiker eigentlich nicht die Invarianz der Lichtgeschwindigkeit. Dass diese bewiesen sein sollte, wie das oft genug dargestellt wird, ist ganz einfach eine Unwahrheit.

Alle diese sogenannten Beweise, angefangen vom Michelson-Versuch und alle späteren ähnlichen Versuche, vergleichen schließlich nur die Lichtgeschwindigkeit auf zwei unterschiedlichen Wegen, wenn sie überhaupt die Lichtgeschwindigkeit vergleichen. Letztendlich wird am Ende der beiden Wege genau genommen nur eine Frequenz der eintreffenden Lichtteilchen verglichen. Diese Versuche beweisen also überhaupt nichts sie sind mit einem Teilchenverhalten, also den ganz normalen Stoßgesetzen, auch erklärbar. Dazu braucht es nicht die Hypothese der sogenannten Invarianz, Hypothese ist dafür ohnehin zuviel gesagt, es ist ganz einfach schlichte Phantasterei.

So, warum beweisen die Physiker ihre "Invarianz" der Lichtgeschwindigkeit dann nicht? Nun es könnte wohl etwas dabei heraus kommen was ihnen nicht in den Kram passt und das wäre dann doch sehr ungut.

Die sogenannte "Invarianz" der Lichtgeschwindigkeit wäre gar nicht so schwer zu beweisen wenn man sie denn beweisen wollte.
Man könnte dazu etwa ein Flugzeug nehmen und von diesem Licht aussenden. Dann braucht man zwei Bodenstationen, die z.B. 100 km voneinander entfernt sind. Wenn man das Flugzeug einmal in die eine Richtung fliegen lässt und Licht aussendet und einmal in die andere Richtung, so müsste der Unterschied mit heutigen Messmethoden ohne weiteres messbar sein. Es wäre also, mit heutigen Möglichkeiten, durchaus nicht schwierig einen solchen Versuch durchzuführen. Nur was dabei heraus käme könnte den physikalischen "Experten" größte Schwierigkeiten bereiten, deshalb unterbleiben solchen Versuche auch tunlichst.

Solche Versuche ließen sich übrigens auch mit Licht von Sternen, der Sonne oder anderen Planeten durchführen. Man müsste nur eben auch tatsächlich eine Geschwindigkeit messen und nicht nur Geschwindigkeiten auf zwei Wegen vergleichen. Nur, das Ergebnis solcher Versuche könnte für die Physiker mehr als unangenehm werden, solche Versuche können sie daher nicht gebrauchen.

Deshalb gibt man dann Versuche, die bestenfalls die Geschwindigkeit des Lichts auf zwei verschiedenen Wegen vergleichen, als Nachweis für die sogenannte "Invarianz" der Lichtgeschwindigkeit aus.
Das ist zwar lachhaft, aber um rationale Physik geht es dabei ja auch nicht sondern es geht dabei nur darum überkommene relativistische Dogmen aufrecht zu erhalten.

24. 1. 2016

Robert Markweger     rmw@markweger.at

Zurueck zum Anfang