Robert Markweger     
rmw@markweger.at

 
 

Relativitaetstheorie ist Mystik

Theory of Relativity is Mysticism (English summary)
 

Wer sich voellig unvoreingenommen mit der Relativitaetstheorie befasst kann leicht den Eindruck gewinnen es mit schlichter Mystik zu tun zu haben. Etwas wesentlich anderes ist die Relativitaetstheorie auch gar nicht. Die Relativitaetstheorie ist nur dazu da um Dinge wie Schwarze Loecher zu erfinden. Niemand hat bisher Schwarze Loecher nachgewiesen, es gibt auch keine.

Die sogenannte Spezielle Relativitaetstheorie beruht auf dem Missverstaendnis dass das Licht eine Welle sei. Das Licht ist aber keine Welle, das Licht besteht aus Teilchen die einer periodischen Zustandsaenderung unterliegen. Allein der Umstand dass sich das Licht strahlenfoermig ausbreitet schliesst aus dass es sich beim Licht um eine Welle handelt. Eine Welle in Wasser pflanzt sich nicht strahlenfoermig fort.

Die Beugung einer Welle in Wasser und die Beugung des Lichts sind zwei grundverschiedene Verhaltensweisen. Das Licht bewegt sich strahlenfoermig fort und erst an einem Spalt erfolgt die Beugung. Eine Wasserwelle verbreitet sich in alle Richtungen, das tut sie auch nach einem Spalt. Die Verbreitung einer Welle in alle Richtungen und die Beugung nach einem Spalt beruhen auf der gleichen Verhaltensweise, der Bewegungsuebertragung von Wasserteilchen zu Wasserteilchen.
Die Beugung des Lichts erfolgt dagegen erst an einem Spalt, offensichtlich wird die Beugung des Lichts erst an einem Spalt bewirkt. Hierfuer muss ein Medium verantwortlich sein. Recht gut denkbar dass die Beugung durch einem Zusammenstoss der Lichtteilchen mit Infrarotstrahlung bewirkt wird, aber auch die Wirkung anderer Medien, die wir bisher noch nicht kennen, ist denkbar. Jedenfalls gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die Beugung des Lichts nicht logisch und plausibel erklaerbar ist. Dass man etwas, dessen Ursache man noch nicht kennt, mit Statistik zu beschreiben vermag ist eine Sache, eine auf Statistik beruhende Beschreibung fuer Physik zu halten ist eine andere Sache und beruht auf einem Mangel an logischen Denkvermoegen.

Es gibt ueberhaupt keinen Effekt des Lichts der mit einem Wellenverhalten tatsaechlich beschreibbar ist, es bestehen nur bestimmte Analogien zu einem Wellenverhalten.

Die Spezielle Relativitaetstheorie ist ein mathematisches Kartenhaus um etwas mit einer Wellentheorie zu beschreiben wo keine Welle existiert. Bei diesem Kartenhaus muss sich dann das ganze Weltall fuer jedes Lichtteilchen anders verformen je nachdem in welche Richtung sich ein Lichtteilchen bewegt.
Eine mathematische Beschreibung einer Theorie ist zwar die Voraussetzung fuer eine Theorie aber sie ist kein Beweis fuer eine Theorie. Mathematik kann quantifizieren aber sie vermag nicht zu qualifizieren. Wer das nicht verstanden hat, der hat nicht begriffen was Mathematik ueberhaupt ist. Mathematik kann quantitativ beschreiben, nicht mehr und nicht weniger.

Dasselbe gilt auch fuer die sogenannte allgemeine Relativitaetstheorie. Auch wenn es moeglich ist mit einer Art geometrischen Mathematik die Gravitation zu beschreiben, physikalisch ist dies sinnlos. Davon abgesehen bedeutet ein gekruemmter Raum einen absoluten Raum was der Behauptung der Relativitaetstheorie dass Bewegung nur relativ sei widerspricht. Dass ein realer (absoluter) Raum existiert ist aber ohnehin offensichtlich.

Darueber hinaus basiert die Relativitaetstheorie auf zumindest unexakt definierter Mathematik.
Es ist sinnlos negative Zahlen zu definieren. Selbstverstaendlich ist es moeglich eine Zahl mit einer Art mathematischen Negationszeichen zu verbinden. Man erhaelt dafuer auch ein System von Regeln. Nur, es ist ein grundsaetzlicher Unterschied ob man sich die "Existenz" einer negativen Zahl vorstellt oder ob man erkennt, dass man es nur mit einer Reihe von Regeln zu tun hat. Wenn man vermeint dass negative Zahlen existieren so erwartet man dass das Rechnen damit unter allen Umstaenden funktioniert, wenn man sich dessen bewusst ist dass man nur mit verschiedenen Regeln arbeitet, so erwartet man nicht dass diese auch beliebig anwendbar sind. Darin liegt der Unterschied.
Die sogenannte imaginaere Einheit bzw. die komplexen Zahlen sind eine Merkregel die durch die Definition negativer Zahlen erforderlich wird. Diese Merkregeln mittels einer Zahlenart zu definieren ist absurd.

Einstein macht von dieser unexakten Definition grundlegender Mathematik reichlich Gebrauch um sein Kartenhaus namens Relativitaetstheorie zusammenzubasteln.

Zu diesem Themenbereich habe ich folgendes anzubieten:

Licht und Welle
Hier finden Sie eine Art Grundtext zu diesem Themenbereich

E = m.c²

Auch so eine unbewiesene relativistische "Erkenntnis"

Nichteuklidische Geometrie

Eine Nichteuklidische Geometrie ist sinnfrei.

Gravitationswellen

wollen diese "Experten" gefunden haben, nur ist das alles andere als glaubhaft.

Apfelgleichung - Wellengleichung

Eine Wellengleichung sagt so wenig über physikalische Zusammenhänge aus wie eine "Apfelgleichung"

Die Invarianz der Lichtgeschwindigkeit

ist alles andere als bewiesen

Die Mathematik ist nicht die Sprache der Physik

Das sind vielmehr die physikalischen Gesetze

Die Zentrifugalkraft ist eine ganz reale Kraft

Was sonst sollte sie auch sein

Das klassische Relativitätsprinzip

Und warum es die RT-Anhänger dogmatisieren

Ist die Realitvitaettheorie bewiesen?

Kann keine Rede davon sein!

LHC - Concern

Geht vom LHC eine Gefahr aus?

 
Doppelspaltexperiment
Wie erklärt sich das Doppelspaltexperiment
 
Schwerelosigkeit
Auch dazu ein Kurzkommentar
 
Hat Einstein abgeschrieben?
Ein interessanter Link zur Hilbert Einstein Kontoverse

Glauben die Physiker noch an die Relativitaetstheorie?
Oder sind sich die Physiker da auch nicht mehr so sicher?

Kann man die Relativitaetstheorie verstehen?
Das ist doch auch eine gute Frage

Gleichzeitigkeit des eintreffenden Lichts
Eine kurze Anmerkung dazu

Leserbriefe
Zur Abrundung ein paar Leserbriefe an ein Wissenschaftsmagazin

Gegner der R.T.
Hier finden Sie mir bekannte Gegner der R.T. mit Links
 
 

Zur Auflockerung noch ein anderes Thema

Gravitationskraftwerk
Ein Gravitationskraftwerk und warum es nicht funktionieren kann
 
 
   

l. Ae.   19. 3. 2016

Robert Markweger rmw@markweger.at 


Copyright
© 1998-2016  Markweger.at

Google